top of page

Das Thema Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein ist derzeit in aller Munde. Sei es in unseren Privat-, verstärkt aber auch im Arbeitsleben. Und so wird an vielen Stellen deutlich, wie die Nachhaltigkeit in die Praxen und Behandlungszimmer in Deutschland einzieht. Wir haben daher mit Steffen Schütz, Vertriebsleiter bei Aera-Online, Deutschlands größter Preisvergleichs- und Bestellplattform für Dentalprodukte, über Veränderungsmöglichkeiten in der Zahnarztpraxis gesprochen, um einen Einblick in die Umweltaktivitäten der Aera GmbH zu erhalten.

QM: Herr Schütz, eine Einschätzung Ihrerseits, wie grün geht Zahnmedizin tatsächlich?

STEFFEN SCHÜTZ: Ehrlich? Schwierig. Der Praxisalltag selbst lässt oft nur wenig Spielraum für umweltbewusstes Arbeiten. Ein hoher Strom- und Wasserverbrauch sowie Heizkosten auf der einen Seite und Hygieneverordnung, strenge Auflagen und Gesetze auf der anderen Seite.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, alles hat seine Berechtigung und ist wichtig. Schließlich wird täglich mit Menschen gearbeitet. Daher steht in Zahnarztpraxen Gesundheit nun mal vor Nachhaltigkeit. Trotzdem bieten sich in diesem begrenzten Umfeld auch Chancen, umweltbewusster zu arbeiten. Jede Veränderung ist eine Veränderung in die richtige Richtung und es gibt Bereiche innerhalb von Zahnarztpraxen, in denen Aera etwas positiv beeinflussen kann. Für uns spielt hier die Materialwirtschaft eine zentrale

Rolle. Bei vielen Dentalprodukteherstellern findet inzwischen ein Umdenken statt und sie produzieren vermehrt biologisch abbaubare oder recyclebare Materialien und Verpackungen. Außerdem drängen immer mehr junge Unternehmen auf den Markt, die mit cleveren Mehrwegprodukten und umweltfreundlichen Lösungen für die Zahnarztpraxis aufwarten. Diese Angebote sammeln wir auf unserer Preisvergleichs- und Bestellplattform für Dentalprodukte, stellen sie übersichtlich dar und machen sie für unsere Kunden leicht auffind- und bestellbar.

QM: Es bleibt beim Umstieg auf umweltfreundliche Alternativprodukte?

STEFFEN SCHÜTZ: Ganz und gar nicht. Umweltfreundliche Materialwirtschaft ist mehr als nur der Umstieg auf nachhaltige Produkte. Andere Aspekte rund um das Material haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss: Zum Beispiel die richtigen Bestellmengen und Bestellintervalle. Denn zu viel bestelltes Material bedeutet leider oft auch unnötige Entsorgungen von produzierten, verpackten, gelieferten und bezahlten Materialien aufgrund überschrittener Haltbarkeitsdaten. Also sollten Großpackungen und Sonderangebote immer kritisch hinterfragt werden. Gleiches gilt für das Nachbestellverfahren, denn wer zu oft bestellt, fördert den CO2-Ausstoß auf dem Lieferweg und sorgt für Berge an Verpackungsmaterial. Hier gilt es, Bestellzyklen zu finden, die Materialengpässe, aber auch zu viele Einzelbestellungen vermeiden. Also versuchen wir den NutzerInnen auf unserer Plattform Aera-Online Lösungen zu bieten, um Nachbestellungen ökologisch und ökonomisch sinnvoll abzuwickeln. Denn beides schließt sich per se nicht aus.

QM: Aber spielt hierbei nicht das gesamte Materiallager eine Rolle?

STEFFEN SCHÜTZ: Richtig! Das Materiallager ist der ausschlaggebende Faktor und regelt das Nachbestellen maßgeblich. Wer einen Überblick über den Verbrauch und die Artikelbestände in Schränken und Schubladen hat, der weiß auch, wann es Zeit ist, Bestellungen aufzugeben. Nun ist dies bei rund 300 regelmäßig genutzten Artikeln aber gar nicht so leicht. Helfen können hier bestandsgeführte Lagerverwaltungssysteme, wie das Aera-Online Lager. Sämtliche Materialbewegungen, vom Materialzugang bis zur Entnahme werden dafür digital erfasst. Somit ergibt sich immer ein tagesaktueller Lagerbestand per Mausklick. Solche Systeme können einen außerdem darauf hinweisen, wenn Material abzulaufen oder auszugehen droht. Mithilfe von Verbrauchsstatistiken können mit dem Aera-Online Lager zusätzlich sinnvolle Bestandsgrößen und Nachbestellmengen ermittelt werden. Natürlich funktioniert das alles aber nur, wenn das Tool richtig bedient und konstant im Praxisalltag angewendet wird.

QM: Wenn Ihre KundInnen nach einem einfach umsetzbaren Tipp fragen, was würden Sie ihnen antworten?

STEFFEN SCHÜTZ: Hinterfragen Sie Gewohnheiten und werden Sie digital! Keine Frage, Online-Zeit kostet auch Ressourcen und eine Google-Anfrage verbraucht nicht unerheblich Strom. Aber: immer mehr digitale Lösungen sind auf Effizienz und einfache Bedienbarkeit ausgelegt, damit gar nicht so viel Zeit online verbraucht werden muss. Als Beispiel: Wenn man sein Material möglichst günstig online einkaufen möchte, müsste man eine Vielzahl von Online-Shops durchstöbern, um einen Überblick über die verschiedenen Angebote zu erhalten. Das kostet Zeit und Energie. Einfacher und schneller geht es über Preisvergleichsplattformen, die sämtliche Angebote des Dentalmarkts sammeln. Über Aera-Online setzt man dann das benötige Material einfach auf den Merkzettel. Anschließend stellt der Warenkorboptimierer automatisch die günstigste Bestellvariante des Einkaufs zusammen und berücksichtigt zum Beispiel auch Faktoren wie möglichst wenige Lieferanten, was weniger Verpackungsmüll und geringere CO2-Ausstöße zur Folge hat. Je nach Umfang geht das Bestellen minutenschnell und man kann das Programm gleich wieder schließen.

QM: Seit Mitte des Jahres ist Aera Partner der Initiative „Die Grüne Praxis“ geworden. Worum geht es bei dem Projekt?

STEFFEN SCHÜTZ: Mit unserer Mitgliedschaft möchten wir ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Zahnmedizin setzen. Es ist wichtig, das gesamte Praxisteam für das Thema zu sensibilisieren und hierfür bietet die Grüne Praxis eine tolle Plattform mit großer Reichweite und Präsenz. Jeder Partner der Initiative setzt seine Expertise für einen anderen Schwerpunkt ein – gebündeltes Wissen, das sich unter einem Dach sammelt. Damit unterstützen wir interessierte Praxisteams auf dem Weg zu einem verbesserten ökologischen Fußabdruck.

QM: Nun haben wir viel darüber gesprochen, welche Hebel in der Zahnarztpraxis bewegt werden können. Geben Sie uns zum Abschluss doch mal einen Einblick, wie es denn um die nachhaltigen Bemühungen innerhalb der Aera GmbH steht?

STEFFEN SCHÜTZ: Uns ist wichtig, nicht nur darüber zu sprechen, was andere für ihren ökologischen Fußabdruck tun können oder sollen, sondern in diesem Bereich auch selbst aktiv zu sein. Alles andere ist unglaubwürdig. Natürlich achten wir beim Arbeiten darauf, wenig Papier zu verwenden und bei unseren Werbemitteln setzen wir verstärkt auf umweltfreundliche Materialien. Sie können sich jedoch vorstellen, wo bei uns als IT-Firma unser eigentlicher Schmerzpunkt liegt: Beim Stromverbrauch. Daher haben wir im Herbst dieses Jahres eine eigene Photovoltaik- Anlage auf den Dächern unseres Firmen-Campus installiert. Wir sprechen von einer ca. 150 m² großen Dachfläche, die mit Sonnenkollektoren ausgestattet ist. Das heißt, selbst bei bewölktem Himmel produziert die Anlage so viel Energie, dass wir uns zukünftig autark mit Strom versorgen können. Mit der Solaranlage auf dem Dach fördern wir außerdem die E-Mobilität unserer Mitarbeiter. Wir haben bereits seit längerem zwei Ladesäulen für Hybrid- und Elektro-Autos, die in den kommenden Monaten um weitere drei ergänzt werden.

Sehr geehrter Herr Schütz, vielen Dank für Ihre Antworten und das freundliche Gespräch.

Weitere Infos unter www.aera-online.de

Newsletter Grüne Praxis_Juni_2024_Teaser_Grafik500px.jpg

Mehr Nachhaltigkeit in der Zahnarztpraxis

Der tägliche Bedarf an Verbrauchsmaterialien in Zahnarztpraxen ist immens: Jährlich landen ca. 200 Millionen Plastikbecher im Müll. Aber Plastikbecher sind nur ein Beispiel für eine Vielzahl an Einwegartikeln, die aufgrund von Infektionsschutz und Hygienebestimmungen in den Praxen eingesetzt werden. Eine ganz und gar umweltfreundliche Zahnarztpraxis lässt sich gar nicht so leicht realisieren. Wichtig ist, dass aber auch bereits der Umstieg auf umweltfreundliche Produkte einen Schritt in die richtige Richtung bedeutet.
Dieser Herausforderung haben sich viele Hersteller von Produkten angenommen und bieten ökologisch produzierte Materialien, Mehrweg-Produkte oder grüne Ideen auf dem Dentalmarkt an. Plastik-Produkte werden durch Produkte aus Naturmaterialien ersetzt und auf Bestellplattformen wie AERA-Online können Alternativen zu Einwegprodukten ohne großen Rechercheaufwand bestellt werden.

Um den Plastikmüll in der Praxis spürbar zu reduzieren, können Mundspülbecher aus nachhaltig reduziertem Papier oder wiederverwendbare Becher aus Edelstahl und Glas verwendet werden.
Umweltfreundliche Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen wie z.B. Bambuszahnbürsten oder Interdentalbürsten mit Griffen aus Maisstärke sind leichter zu recyceln und tragen so zu mehr Umweltschutz in der Zahnarztpraxis bei.
Das Bewusstsein für die Umwelt durch den Umstieg auf nachhaltige Produkte und der Trend zu mehr Recycling sind ein wichtiger Schritt, die Zahnmedizin grüner und nachhaltiger zu machen!


Nachhaltige Produkte auf AERA-Online
Unter der Rubrik „Grüne Specials“ finden Sie einen Überblick über nachhaltige Produkte auf AERA-Online. Hier können Produkte aus dem Bereich Behandlung, Hygiene, Sterilisation oder Zahnpflege direkt online bestellt werden. Sie sehen außerdem auf einen Blick die Preisunterschiede der vorhandenen Angebote und können sich so für das günstigste Angebot entscheiden.
Registrieren Sie sich noch heute kostenfrei auf AERA-Online und wagen Sie den Umstieg auf grüne Produkte in Ihrer Praxis!

www.aera-online.de

Ihr Handwerker vor Ort

Bildschirmfoto 2024-02-19 um 13.29.jpg

Ökologie vs. Ökonomie?

Nachhaltige Materialbeschaffung in der Zahnarztpraxis

Ökologische Materialbeschaffung bedeutet mehr als der Umstieg auf umweltfreundliche Produkte im Praxisalltag. Bei wie vielen Lieferanten wird Material bestellt? Wie ist der Bestellrhythmus? Wie viele Produkte laufen auf Grund zu hoher Lagerbestände ungenutzt ab und müssen entsorgt werden? Was sind ökologische und ökonomische Lagerbestände in der Zahnarztpraxis?

Diesen und weiteren Fragen rund um nachhaltige Materialbeschaffung widmet sich AERA-Materialwirtschaftsexperte und Referent Horst Lang in seinem Vortrag und gibt hilfreiche Tipps für einen grünen Workflow in der Praxis.

Nachhaltige Materialbeschaffung - geht das?

Nachhaltige Materialbeschaffung - geht das?

Play Video
aera_ökologie

Online - Portal für zahnmedizinische Inhalte

Ihr Handwerker vor Ort

Newsletter Grüne Praxis_Oktober_2023_edited.jpg

Das digitale Praxislager

Nachhaltigkeit in der Zahnarztpraxis: Die Vorteile einer digitalen Lagerverwaltung

 

In Zeiten zunehmenden Umweltbewusstseins wird Nachhaltigkeit zu einer immer wichtigeren Thematik, die viele Branchen dazu ermutigt, ihre Geschäftsprozesse nach ökologischen Gesichtspunkten zu optimieren. Zahnarztpraxen bilden hier keine Ausnahme. Eine effiziente Möglichkeit, Nachhaltigkeit in den Praxisalltag zu integrieren, ist die Implementierung einer digitalen Lagerverwaltung. Statt Zettelwirtschaft und unübersichtlichen Lagerbeständen ziehen damit Ordnung, Struktur und Versorgungssicherheit in die Praxis ein. Eine digitale Lagerverwaltung bietet Ihnen Vorteile, die nicht nur ökologische, sondern auch wirtschaftliche Auswirkungen haben.

 

Reduzierung von Materialverschwendung und Haltbarkeitsproblemen

Eine der größten Herausforderungen in Zahnarztpraxen ist die richtige Lagerhaltung von Materialien und Verbrauchsgütern. Oftmals kommt es vor, dass Produkte ablaufen, bevor sie überhaupt verwendet werden können. So wandern Ressourcen und Geld sprichwörtlich ungenutzt in die Tonne. Die digitale Lagerverwaltung ermöglicht es, den Lagerbestand in Echtzeit zu führen und zu überwachen. Bei guter Pflege des Tools werden Sie frühzeitig darauf aufmerksam gemacht, wenn Material abzulaufen droht und Sie können dieses dann noch in Behandlungen verbrauchen. Unnötige Materialentsorgungen werden deutlich reduziert. So wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern es entstehen auch erhebliche Kosteneinsparungen.

Vermeidung unnötiger Materialbestellungen CO2-Reduktion

Mit einer digitalen Lagerverwaltung gehören unnötige Materialbestellungen der Vergangenheit an, da Sie stets den Überblick über Ihren Lagerbestand behalten. Durch das Hinterlegen von Melde- und Mindestbeständen weisen Sie moderne Systeme automatisch darauf hin, wenn Lagerbestände zur Neige gehen. Das erleichtert Ihnen die Planung Ihrer Materialbestellungen. Dies hat einen direkten Einfluss auf den CO2-Fußabdruck Ihrer Praxis, da weniger Transportmittel benötigt werden, um überflüssige bzw. unnötig bestellte Materialien zu liefern oder entsorgen. Weniger Transport bedeutet weniger Energieverbrauch und somit eine Reduzierung der Umweltauswirkungen.

Lagerverwaltung mit AERA-Online

Eine moderne und komplett kostenfreie Möglichkeit, das Material-Lager digital zu verwalten, finden Sie auf AERA-Online. Das AERA-Online Lager steht Ihnen nach kostenloser Registrierung auf der Preisvergleichs- und Bestellplattform für Dentalprodukte in vollem Umfang über den Desktop und per App zur Verfügung. Vom Anlegen von Lagerorten und dem Festhalten von Materialbewegungen bis hin zu automatischen Bestandshinweisen verwalten Sie Ihr digitales Lager an einem Ort. Und das Beste: Ihre Material-Nachbestellung können Sie zusätzlich direkt über AERA-Online erledigen. Sie profitieren vom praktischen Preisvergleich und dem automatischen Warenkorboptimierer auf der Plattform. Händisch geführte Bestelllisten, Kataloge und unübersichtliche Zettelwirtschaft sind damit kein Thema mehr.

Praxislager

Ihr Handwerker vor Ort

Nachhaltige Materialwirtschaft mit AERA-Online

 

Wie viele Produkte fallen Ihnen in Ihrer Zahnarztpraxis spontan ein, die ganz oder in Teilen aus Plastik bestehen und nach einmaliger Nutzung in den Müll wandern? Leider sind das am Ende eines Arbeitstages Berge an weggeworfenen Einmalartikeln. Oftmals ist es nicht anders möglich, Hygiene und Sicherheit gehen nun mal vor. Doch mittlerweile gibt es mehr nachhaltige Optionen als man glaubt.

Vermehrt drängen ökologische oder klimaneutral produzierte Materialien, Mehrweg-Produkte und grüne Ideen auf den Dentalmarkt. Sie ersetzen Plastik durch Naturmaterialien, bieten Alternativen zu Einwegprodukten oder sind leichter zu recyclen und fügen sich so in den Wirtschaftskreislauf ein. Einmal-Mundspülbecher aus Plastik können Sie mit wiederverwendbaren Bechern aus Edelstahl oder Gläsern ersetzen. Wollen Sie das nicht, kann immer noch zu kompostierbaren Pappbechern gegriffen werden. Aus Plastikzahnbürsten werden Bambuszahnbürsten. Zahnseide-Sticks und Interdentalbürstchen gibt es mit Griffen aus Maisstärke. Was die wachsende grüne Produktvielfalt angeht, dürfen wir einen optimistischen Blick in die Zukunft wagen, ohne dabei die Regelungen des Medizinproduktegesetzes und der Hygieneverordnung zu vernachlässigen

 

Lassen Sie uns beginnen und machen wir gemeinsam die Zahnmedizin grüner und nachhaltiger!

 

Praktische Produktübersicht erleichtert den Umstieg

Bei AERA-Online gibt es genau dafür die Rubrik „Grüne Specials“. Die praktische Übersicht gibt Ihnen einen Überblick über die nachhaltigen Produkte auf AERA-Online. Die Liste wird kontinuierlich um neue umweltverträgliche und nachhaltige Produkte ergänzt. Ob aus dem Bereich Behandlung, Hygiene, Sterilisation oder Zahnpflege – in gewohnter AERA-Online Manier wird in der Übersicht auch sofort ersichtlich, wie hoch die Preisunterschiede der vorhandenen Angebote sind und bei welchem Lieferanten bestellt werden kann. Mit einem Klick ist das Material dann in den Warenkorb gelegt und kann direkt online bestellt werden. Also worauf warten Sie? Registrieren Sie sich kostenfrei auf AERA-Online und wagen Sie den Umstieg auf grüne Produkte in Ihrer Praxis!

https://www.aera-online.de/Asps/ArtikelTopliste.asp?gInhaltKartei=4

Grüne Produkte
Aera_Materialbestellung

Ihr Handwerker vor Ort

Digitale Prozesse in der Materialwirtschaft sind dann nachhaltig, wenn sie neben ihrer Funktionalität auch Effektivität aufweisen, sprich zu einer reduzierten Online-Zeit beitragen. Sie bieten die Chance das Papieraufkommen in der Verwaltung zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Auf der Preisvergleichs- und Bestellplattform AERA-Online geben wir Ihnen praktische Lösungen an die Hand, um Ihre Materialwirtschaft digital und nachhaltig zu gestalten.

 

Mit fast 160.000 Dentalprodukten und über 1,8 Mio. Angeboten von 350 Lieferanten auf AERA-Online, gehören Katalog- und Preislistenberge der Vergangenheit an. Der Preisvergleich auf Ebene der kleinsten Packungseinheit zeigt das günstigste Angebot immer auf den ersten Blick, ganz ohne langes Suchen und Vergleichen. Der clevere „Was-wieviel-wo-Workflow“ ermöglicht Ihnen die Materialbestellung in wenigen Schritten– das bedeutet für Sie: eine geringe Online-Zeit, keine Zettelwirtschaft und nachhaltige Bestelloptimierung mit einem Klick.

 

Und so geht der nachhaltige Was-wieviel-wo-Workflow auf AERA-Online:

 

1. WAS? Sie bestimmen die Artikel

Nach der kostenlosen Anmeldung auf der Plattform rufen Sie die gewünschten Produkte einfach über die Suchleiste (oder wer auf nachhaltige Produktalternativen setzt aus den Grünen Specials direkt auf der Startseite) auf und setzen diese direkt auf den Merkzettel. Preisvergleiche und die vielen Angebote der Lieferanten können Sie komplett außer Acht lassen.

Standalone Newsletter_Nachhaltiger Bestellworkflow mit AERA_Merkzettel.png

2. WIEVIEL? Sie bestimmen den Bedarf

Anschließend tragen Sie in einem Zwischenschritt aus dem Merkzettel heraus die benötigten Mengen für die vorgemerkten Produkte ein und übernehmen diese in den Warenkorb.

3. WO? AERA-Online ermittelt Ihre Bestellvariante

Im dritten Schritt können Sie sich zurücklehnen und AERA-Online übernimmt. Denn alles was Sie nun zu tun haben, ist dem automatischen Warenkorboptimierer die Arbeit zu überlassen. In Sekundenschnelle berechnet er aus 1,8 Millionen Angeboten das für die Bestellung individuell beste Angebot. Und genau hier haben Sie auch die Möglichkeit, Ihrer Bestellungen einen grünen Schliff zu verleihen. Denn der Warenkorboptimierer errechnet nicht nur die günstigste Bestellvariante für Sie, sondern auf Wunsch auch die umweltfreundlichste. Bei je weniger Lieferanten Sie bestellen, mit desto weniger Paketen können Sie rechnen. Das wirkt sich positiv auf das Verpackungsmüllaufkommen aus und Sie sparen ordentlich C02-Emissionen wegen weniger Transportwege ein. Schieben Sie dafür den Schieberegler „Weniger Lieferanten, Packungen und CO2“ ganz nach rechts. Der Warenkorboptimierer berechnet dann die umweltfreundlichste Bestellvariante für Sie. Nach Ihren Regeln bestellt, können Sie sich dann auf Ihre nachhaltig bestellte Lieferung freuen!

Ihr Handwerker vor Ort

Nachhaltigkeit dreht sich um‘s Dranbleiben, nicht um Perfektion. Und so ist jeder Schritt in Richtung umweltfreundliches und ressourcenschonendes Arbeiten ein Schritt in die richtige Richtung! In Zeiten von Rohstoffknappheit, Klimawandel und fortschreitender Umweltzerstörung ist jeder dazu angehalten, Gewohnheiten der Umwelt zuliebe nicht nur zu überdenken, sondern auch zu ändern. Das gilt privat, aber auch geschäftlich.

Und wie sieht es in unseren Dentallaboren aus? Auch hier werden ZahntechnikerInnen aktiv und beginnen, ihre Arbeitsweise und -prozesse neu zu gestalten. Die Digitalisierung und fortschreitende Entwicklung der Technik macht es möglich.

Eine umweltfreundliche Materialwirtschaft? Natürlich!

Ein wichtiger und oft unterschätzter Bereich ist die Materialwirtschaft. Hier lassen sich auch ohne große technische Investitionen schnell und unkompliziert umweltfreundliche Änderungen herbeiführen:

1. Verwenden Sie umweltfreundliche und biobasierte Produkte. Das wachsende Angebot von Industrie und Handel macht es möglich.

2. Wählen Sie bewusst Produkte aus, die frei von schädlichen Chemikalien sind, um das Ökosystem zu entlasten.

3. Recyclen Sie Materialien: Abfallstoffe im Labor sollten richtig getrennt werden. Das gilt auch für Sonderabfälle. Wer richtig trennt, fördert korrektes Recycling und ermöglicht vielen Materialien dadurch ein zweites Leben.

4. Werden Sie digital. Die fortschreitende Digitalisierung bietet viele praktische Lösungen, vom Materialeinkauf bis zur -Verwaltung. Online Shops und Bestellportale ersetzen Kataloge, Bestellbücher und handgeführte Lagerlisten. Intelligente, webbasierte Software-Tools sind heute darauf ausgelegt, Prozesse rund um das Material komplett online abzuwickeln und darauf ausgelegt, Energie zu sparen.

AERA-Online unterstützt bei nachhaltiger Materialwirtschaft

Als Partner der Initiative Die Grüne Praxis bringt AERA-Online seine Stärken ein: Wer seine Materialwirtschaft nachhaltig umgestalten möchte, findet bei Deutschlands größter Preisvergleichs- und Bestellplattform für Dentalprodukte praktische Lösungen. Nach kostenloser Registrierung stehen alle Funktionen und Angebote, die die beliebte Plattform bietet, in vollem Umfang zur Verfügung.

In Sachen Funktionalität und Workflowoptimierung bietet AERA-Online reichlich Potential zur Verbesserung des grünen Fußabdrucks. Der transparente Preisvergleich auf Ebene der kleinsten Mengeneinheit bei knapp 2 Millionen Produktangeboten macht das Wälzen herkömmlicher Kataloge und Preislisten überflüssig und sorgt für weniger Papiermüll. Einfach das gewünschte Produkt suchen und auf den ersten Blick mögliche Preisersparnisse und die günstigsten Preise sehen. Wer noch handschriftliche Bestellbücher- oder Listen pflegt, kann sich über Funktionen wie den Online-Merkzettel und die Favoritenliste freuen. Darauf werden bequem sämtliche Produkte gesammelt, die oft verwendet oder nachbestellt werden sollen. So kommt es zu deutlich weniger Fehlern im Bestellmanagement. Der automatische Warenkorboptimierer hilft vor dem Bestellabschluss nicht nur dabei, die immer günstigste Bestellvariante zu ermitteln, er ermöglicht außerdem umweltfreundliches Bestellverhalten. Bestellungen können dahingehend optimiert werden, sich auf weniger Lieferanten zu begrenzen, die Bestellung auf möglichst wenige Pakete zu reduzieren und so CO2 einzusparen.

Auch die gesamte Lagerverwaltung kann mit AERA-Online digitalisiert und umwelttechnisch optimiert werden. Das kostenlose AERA-Online Lager ermöglicht das Anlegen von Lagerorten und die Zu-, Um-, und Abbuchung zuvor konfigurierter Produkte. Auch wichtige Regelungen der MDR können mit der Chargendokumentation abgedeckt werden. Dank Funktionen wie automatischer Hinweise beim Erreichen von Melde- und Mindestbeständen, sowie Meldungen für ablaufende Produkte werden unnötige Materialentsorgungen und Fehlbestellungen maßgeblich verringert. Auch die praktische Nachbestellfunktion trägt dazu bei, immer genau die richtige Menge eines Produktes zu bestellen und verhindert so unnötige Materialbestellungen.

Sämtliche Funktionen auf AERA-Online sind darauf ausgelegt, Dentallaboren einen einfachen digitalen Workflow für Ihr Material zur Verfügung zu stellen. Mit Ersparnissen bei Energie, Ressourcen, Zeit und Geld. Das freut am Ende nicht nur die Umwelt, sondern nebenbei auch den Geldbeutel.

Aera_Materialwirtschaft

Ihr Handwerker vor Ort

Materialbestellung leicht gemacht: Einfach klicken und bestellen!

 

Stefan Nell ist der Inhaber des Labors Stefan Nell Zahnmanufaktur in Besigheim bei Stuttgart. Er hat sich als mittelständischer Betrieb auf die Gnathologie, bzw. die Herstellung von natürlichen Zähnen spezialisiert. Alles was er für seine tägliche Arbeit benötigt, bestellt er über die Preisvergleichs- und Bestellplattform AERA-Online. Im Interview erzählt er über seine Erfahrungen und welche Vorteile für ihn als Labor eine Materialwirtschaft über AERA bringen.

 

Stellen Sie sich doch bitte kurz vor und erzählen Sie uns etwas über sich und Ihr Labor.

Nell: Mein Name ist Stefan Nell von Stefan Nell Zahnmanufaktur aus Besigheim, nahe Stuttgart. Wir haben uns auf die Gnathologie spezialisiert und machen hauptsächlich Zähne für Patienten, die Kiefergelenksprobleme haben. Uns gibt es seit 15 Jahren: Zuerst mit einem kleinen angemieteten Arbeitsplatz in Esslingen, ehe ich mich im Stuttgarter Teilort Zuffenhausen vergrößert habe. Seit fünf Jahren ist das Labor in Besigheim mit mittlerweile zwölf Angestellten.

Herr Nell, alle Materialien, die Sie im Labor benötigen bestellen Sie schon seit 15 Jahren online über die Preisvergleichs- und Bestellplattform AERA-Online. Was ist für Sie AERA-Online in einem Satz?

Nell: AERA ist bestellen ohne Wartemusik. Einfach Klicken und Thema erledigt, nicht auf eins und zwei drücken und dann steckt man ewig in der Warteschleife. Nein, einfach klicken, bestellen und fertig.

Warum ist AERA aktuell aus ihrem Labor nicht wegzudenken und was macht AERA-Online für Sie wertvoll? Was schätzen Sie am meisten an der Plattform?

NELL: Das ist ganz einfach! AERA-Online ist einfach und unkompliziert! Ich finde nahezu 95 % der Verbrauchsmaterialien, die ich im Labor brauche, bei AERA-Online. Was AERA mit der Plattform geschaffen hat, ist die Transparenz zwischen den verschiedenen Herstellern, Lieferanten und Depots mit ihren vielen Angeboten und unterschiedlichen Preisen. Man gibt am besten erstmal einen Suchbegriff bei AERA-Online ein, übergibt das gesuchte Produkt dann an den Merkzettel oder direkt in den Warenkorb. Hat man alle Produkte zusammengetragen, nutze ich immer den automatischen Warenkorboptimierer. Dieser liefert mir nämlich die für mich individuell beste Kombination, egal ob Stammlieferant, Preis,  Lieferzeit oder Portokosten. Man kann hier zum Beispiel auch noch nachberechnen lassen, ob man hier durch „geschicktes“ Bestellen z.B. noch Versandkosten einsparen kann und die Lieferung in weniger Paketen erhält.

Dann haben wir das Thema der Lieferzeiten und der Erreichbarkeit. AERA-Online ist immer erreichbar. Bestellen kann ich 24/7 wie man so schön sagt. Materialien müssen heute nicht mehr vorgelagert werden, wenn man alles schnell und einfach und jederzeit bestellen kann. Das Lager verkleinert sich somit automatisch und man kann das Kapital woanders einsetzen.

Mit Hilfe meiner Jahresstatistik im Bereich „Mein AERA“ kann ich mit wenigen Klicks meinen gesamten Einkauf überblicken. So kann ich auch die Artikel, die schon einmal bestellt wurden, anklicken, um sie wieder zu bestellen. Produkte, die noch ausstehen oder die schon geliefert wurden, habe ich hier ebenfalls im Überblick und kann den Wareneingang markieren. So weiß ich immer welche Bestellungen von welchem Lieferanten noch ausstehen.

AERA-Online ist eine Online-Plattform, suchen Sie dennoch ab und zu den Kontakt?

Nell: AERA ist immer auch persönlich erreichbar. Wenn man einen Artikel nicht findet, kann man einfach anrufen und die MitarbeiterInnen von AERA suchen ihn für einen raus. Ist was nicht gelistet, auch kein Problem. AERA verbessert tagtäglich die Suchbegriffe. Wenn man eine Idee hat oder einen anderen Suchbegriff nutzt, kann man einfach anrufen und sagen „bitte hinterlegen“. Ich kann AERA-Online anderen Laboren empfehlen, weil man immer und vor allem schnell und einfach online bestellen kann. Keine Warteschleife am Telefon oder fehlende Auftragsbestätigungen. Ich bestelle meine Artikel, wann ich gerade Zeit habe, auch wenn mir kurzfristig noch was einfällt, kein Problem. Ich schätze die Zeitersparnis und die Kostenersparnis, …und hab einfach keinen Ärger…

Vielen Dank für das sehr angenehme Interview

NELL: Gerne geschehen!

klStandalone-Newsletter_Interview-Stefan-Nell-(2).jpg
Ara_Inteview
bottom of page